Zur Hauptnavigation Zum Inhaltsbereich Zur Suche Zum Seitenfuß

STiNE | Beschäftigten-Portal | Sitemap | Index A-Z | English



Suche
Sie sind hier: UHH > MIN-Fakultät > Institut für Meereskunde

Institut für Meereskunde

? ?
slider-general
Foto: UHH/IfM/T. Wasilewski
Physikalische Ozeanographie

Unter physikalischer Ozeanographie versteht man ausschließlich den Bereich der physikalischen Meereskunde. Das Ziel von physikalischer Ozeanographie ist es, eine systematische und quantitative Beschreibung des Ozeans und seiner Bewegung durch geeignete physikalische Parameter (z.B. Temperatur, Salzgehalt, Dichte, Druck und Strömungsfeld) zu liefern.

ctd_slider
Foto: UHH/IfM
Experimentelle Ozeanographie

In der experimentellen Ozeanographie werden Daten auf Schiffsexpeditionen oder in Laborexperimenten gewonnen. Es werden auch Geräte im Ozean verankert, die dann an einem bestimmten Ort über längere Zeiträume Daten messen.

> mehr

elbaestuar_slider
Foto: Brockmann Consult GmbH
Fernerkundung & Assimilation

Von Satelliten und Flugzeugen aus können über längere Zeit und global eine Reihe von Parametern gemessen werden. Man erhält damit die zeitliche und horizontale Struktur der Meeresoberfläche. Die Aufbereitung der Daten für die Weiterverwendung in numerischen Modellen (Assimilation) ist inzwischen ein wichtiger Bereich der Fernerkundung.

> mehr

Satellitenbild des Elbästuars von Geesthacht nach Cuxhaven.

schelf
Foto: UHH/IfM/A. Moll
Schelfmeer Ozeanographie

Die Arbeitsgruppe "Schelfmeerozeanographie" beschäftigt sich mit numerischen Simulationen der Schelfmeerdynamik oder der Dynamik an Kontinentalhängen in den Ozeanen. Hauptarbeitsgebiete sind die Nordsee und der Nordwest Europäische Schelf, die Ostsee, Arktische Schelfmeere und der nordöstliche Atlantik.

> mehr

theorie_modell
Foto: UHH/L. Czeschel
Theoretische Ozeanographie

Die theoretische Ozeanographie hat die Zielsetzung, die mathematische und physikalische Basis für die Dynamik und die Bewegungen des Ozeans zu liefern. Ozeanographen versuchen, vereinfachte Analysemodelle zu entwerfen, die gewisse Aspekte des Ozeans erklären sollen.

> mehr

Monatsmittel der Temperatur und Strömungen in 50m Tiefe aus einer hochaufgelösten Modellsimulation.

ldf_slider
Foto: UHH/N. Verch
Leitstelle Deutsche Forschungsschiffe

Das Institut für Meereskunde beherbegt die "Leitstelle Deutsche Forschungsschiffe", die den Betrieb der Forschungsschiffe METEOR und MARIA S. MERIAN organisiert. Die Forschungsschiffe dienen der weltweiten grundlagenbezogenen deutschen Hochseeforschung und der Zusammenarbeit mit anderen Staaten auf diesem Gebiet.

Sekretariat

Waltraut Domke-Sommer
Institut für Meereskunde
Bundesstr. 53
20146 Hamburg
Tel: +49 40 42838-2605
Fax: +49 40 42838-7488

Seite drucken | Verändert am 6. September 2014 von Meike Demgen

Universität Hamburg